Depression

Synonyme: -

Unsere Produktempfehlungen:

Kardiodrink MensSana

1 x 1 Sachet täglich

Omega-DHA MensSana

2 x 1 Kapsel täglich auf Dauer

Wichtig:

  • Omega DHA bis zu 1 g/tgl. verbessert Depressionen – höhere Dosierungen verschlechtern die Symptomatik.
  • Viel Sport im Freien, vor allem bei Tageslicht, verbessert die Produktion der Glückshormone im Gehirn.
  • Die parenterale Anwendung erfordert besondere Kenntnisse und rücksichtsvolles Vorgehen hinsichtlich Handling, Zusammensetzung und Durchführung, sowie der Praxisorganisation.
  • Alternativ zu Omega-DHA MensSana können auch 2 Sticks Omega-3 liquid MensSana gegeben werden.
  • Personen, die blutgerinnungshemmende Mittel (Marcumar, Warfarin) einnehmen, sollten vor der Einnahme des Kardiodrinks MensSana ihren Arzt befragen. Das darin enthaltene Vitamin K kann die Blutgerinnung beeinflussen. 

Studienergebnisse:

  • Folsäuremangel erhöht offenbar das Risiko einer depressiven Erkrankung. (DOI 10.1016/j.jad.2012.01.007 ; PMID 22353381)
  • Folsäure kann die Wirkung der Antidepressiva verbessern. (DOI 10.4088/JCP.8157tx4c ; PMID 21114944)
  • Eine geringe Zufuhr von Vitamin B12 ist bei Frauen mit Depressionen assoziiert. (DOI 10.1111/j.1365-277X.2008.00931.x ; PMID 19175490)
  • Es besteht offenbar ein Zusammenhang zwischen niedrigen Folsäure- und Vitamin B12-Serumspiegeln und Depressionen im Alter (DOI: 10.1080/13607863.2015.1049115 ; PMID 26055921)
  • Eine unzureichende Versorgung mit den Vitaminen B1, B3 (Niacin), B6, B9 (Folsäure) sowie B12 wird mit Depressionen in Verbindung gebracht. (PMID 27655070)
  • Depressive Symptome verbessern sich durch eine Supplementation von Vitamin D. (DOI 10.1111/j.1651-2227.2012.02655.x ; PMID 22372707)
  • Niedrige Vitamin D-Spiegel stehen mit Depressionen in Verbindung (DOI: 10.1192/bjp.bp.111.106666 ; PMID 23377209)
  • Ein Zinkdefizit kann zu depressionsähnlichen Symptomen und Ängstlichkeit führen. Zudem gibt es Hinweise auf positive Wirkungen einer Supplementierung. (DOI 10.1097/MCO.0b013e32833df61a ; PMID 20689416)
  • DHA ist durch den positiven Einfluss auf die Entwicklung, Erhaltung und Alterung des ZNS für eine optimale Kognition wichtig. (DOI 10.3390/nu8020099 ; PMID 26901223)
  • Bipolare Depressionen werden durch die Zufuhr von Omega-3 Fettsäuren gebessert. (DOI 10.1038/ejcn.2008.81 ; PMID 19156158)
  • Omega-3 Fettsäuren scheinen über einen Einfluss auf die HPA-Achse einige Symptome von Angststörungen zu vermindern und zudem ein sehr geringes Risiko für Nebenwirkungen zu haben. (DOI 10.1016/j.plefa.2009.10.004 ; PMID 19906519)
  • Eine unzureichende Versorgung mit Folsäure kann die Wirksamkeit von selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (z. B. Sertralin, Fluoxetin) beeinträchtigen. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)
  • Omega-3 Fettsäuren (EPA/DHA) können die Wirksamkeit von Antidepressiva unterstützen. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)
  • Vitamin D kann die Wirkung von Antidepressiva verbessern und den Medikamentenbedarf verringern. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)
  • Magnesium kann die Wirksamkeit von Antidepressiva unterstützen. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)
  • Trizyklische Antidepressiva und Neuroleptika (z. B. Amitriptylin, Imipramin) können einen Vitamin B2- und Coenzym Q10-Mangel begünstigen. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)

Infusionstherapie:

SAM (S-Adenosin-Methionin) 200-400 mg, Bsp.: Gumbaral 200 mg i.v.
Vitamin B1 50 mg, Bsp.: B1 Hevert 200 mg / 2 ml
Vitamin B6 50 mg, Bsp.: B6 Hevert 25 mg / 2 ml
Vitamin B12 1000 μg, Bsp.: Vit B12 1000 μg Injectopas Pascoe i.v.
Vitamin B1, B6, B12 ist in Milgamma oder Neurobion enthalten
Folsäure 5 mg, Bsp.: Folinject 5 mg (Lichtenstein)
Zink 12-18 mg, Bsp.: Uni Zink 6 mg / 10 ml
Evtl. Vitamin C 7,5 g, Bsp.: Pascorbin 7,5 g / 50 ml
ergänzend kann noch Hyperforat 2 Amp. gegeben werden