Arthrosen

Synonyme: Coxarthrose, Gelenkerkrankung, Omarthrose

Unsere Produktempfehlungen:

Chondro MensSana

2 x 2 Kapseln täglich über 12 Wochen bis zur Besserung, danach auf 1 – 3 Kapseln zur Prophylaxe reduzieren

Studienergebnisse:

  • ine Kombination aus Chondroitinsulfat und Glucosaminsulfat kann bei Patienten mit Osteoarthritis die Schmerzen lindern und zur Wiederherstellung der Gelenkfunktion beitragen. (DOI 10.1016/j.carbpol.2014.03.033 ; PMID 24815409)
  • Die Kombination von Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat kann den Gesundheitszustand bei Osteoarthritis verbessern. (DOI 10.1358/dot.2009.45.1.1314053 ; PMID 19271029)
  • Eine Kombination aus Glucosamin, Chondroitinsulfat und Manganascorbat verringert Beschwerden der Kniegelenksarthrose. (PMID 10050562)
  • Die Kombination aus Chondroitinsulfat und Glucosamin wirkt in der Behandlung der Kniegelenksarthrose ebenso effektiv wie Celecoxib. (DOI 10.1136/annrheumdis-2014-206792 ; PMID 25589511)
  • Chondroitinsulfat wirkt bei Osteoarthritis unter anderem durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften in diversen Gelenken symptomlindernd. (DOI 10.1007/s10719-016-9665-3 ; PMID 27194526)
  • Die Verabreichung von Omega-3 Fettsäuren (EPA und DHA) verstärkt die Wirkung von Glucosamin in der Behandlung der Osteoarthritis. (DOI 10.1007/s12325-009-0060-3 ; PMID 19756416)
  • Das Enzym Bromelain wirkt bei Osteoarthritis entzündungshemmend und schmerzlindernd. (DOI 10.1093/ecam/neh035 ; PMID 15841258)
  • Ein Enzympräparat ist in der Behandlung der Kniegelenksarthrose ähnlich effektiv wie Diclofenac. (DOI 10.1155/2015/251521 ; PMID 25802756)
  • Es gibt Anlass zur Annahme, dass eine Supplementation von Vitamin C die Osteoarthritis positiv beeinflusst. (DOI 10.1017/S1368980010001783 ; PMID 20707943)
  • Ein Mangel an Vitamin D begünstigt offenbar die Entstehung einer Kniegelenksosteoarthritis. (DOI 10.1007/s00264-010-1186-2 ; PMID 21191580)
  • Vitamin E kann als Antioxidanz die Symptomatik bei Patienten mit Osteoarthritis vermindern. (DOI 10.1186/s12891-017-1637-7 ; PMID 28662656)
  • Die Kombination aus Diclofenac und B-Vitaminen zeigte bei Patienten mit Osteoarthritis stärkere analgetische Wirkungen als die alleinige Gabe des Wirkstoffes. (DOI 10.1055/s-0033-1334963 ; PMID 23526240)
  • Omega-3 Fettsäuren wirken entzündungshemmend. (DOI 10.1016/j.pharmthera.2013.10.010 ; PMID 24201219)
  • Omega-3 Fettsäuren (EPA/DHA) können den Bedarf an antirheumatischen Medikamenten sowie deren Nebenwirkungen verringern. (Gröber U, Arzneimittel und Mikronährstoffe, 4. Auflage)

Ernährungstipps:

  • 2 – 3 x pro Woche Kaltwasserfische (wie Hering, Makrele etc.) wegen der entzündungshemmenden EPA-Wirkung essen.
  • Weiterhin die Nahrung auf basische Kost mit viel Gemüse und Kartoffeln umstellen, um die Übersäuerung in den arthritischen Gelenken zu bekämpfen.
  • Basis sollte eine mediterrane, pflanzenbetonte Kost sein. Fleisch sollte nur einmal pro Woche auf dem Speiseplan stehen, Schweinefleisch und Wurstwaren möglichst gar nicht.
  • Tierische Milchprodukte sparsam verzehren: Statt Kuhmilch Pflanzenmilch (kein Soja) probieren, statt Joghurt proteinreicheren Quark essen.
  • Gewürze wie Kurkuma, Ingwer, Kreuzkümmel, Koriandersamen oder Muskat sowie frische Kräuter, verschiedene Nüsse, Samen und Kerne verwenden.
  • Lockeres Ausdauertraining ohne Gelenkbelastung (z. B. Radfahren bei Gonarthrosen, Wassergymnastik) ist wichtig, da die Gelenke nur bei der Bewegung optimal mit Nährstoffen versorgt werden.