Raucher

Synonyme: Nikotinabusus

Unsere Produktempfehlungen:

Vital aktiv MensSana

jeweils 1 Pulver- und 1 Ölkapsel täglich

Wichtig:

  • Rauchen senkt die Lebenserwartung um durchschnittlich 10-15 Jahre.
  • Es ist für ein Drittel aller Krebserkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte verantwortlich.
  • Eine sinnvolle Nahrungsergänzung kann das Risiko senken.
  • Hohe Mengen an Betacarotin können sogar das Risiko an Bronchialkrebs zu sterben erhöhen, deshalb ist auf eine sinnvolle Kombination der Antioxidantien zu achten.

Studienergebnisse:

  • Bei Rauchern geht eine höhere Konzentration an Vitamin B6 und Folsäure mit einem geringeren Lungenkrebsrisiko einher. (DOI 10.1093/jnci/djx119 ; PMID 28922778)
  • Niedrige Vitamin D-Spiegel stehen in Zusammenhang mit einem höheren Tabak-induzierten Krebsrisiko. (DOI 10,1373/clinchem.2021.201939 ; PMID 23503722)
  • Raucher weisen geringere Spiegel an Vitamin C- und Vitamin E auf als Nichtraucher. (DOI 10.1111/crj.12757 ; PMID 29247592)
  • Die Zufuhr an Antioxidanzien wie ß-Carotin, Lycopin und Vitamin C ist invers mit dem Lungenkrebsrisiko assoziiert. (DOI 10.3389/fonc.2017.00023 ; PMID 28293540)
  • Patienten mit Lungenkrebs haben niedriegere Serumspiegel an Antioxidanzien (u.a. Vitamin E, Vitamin A, ß-Carotin) sowie an Selen und Zink. (DOI 10.1016/j.nut.2010.12.019 ; PMID 21530173)
  • Rauchen hat negative Auswirkungen auf die Knochenstruktur. Rauchende Frauen weisen eine erhöhte kortikale Porosität auf und können somit ein erhöhtes Frakturrisiko haben. (DOI 10.1007/s11657-018-0504-y ; PMID 30140970)
  • Eine hohe Supplementierung von täglich 30 mg ß-Carotin erhöht offenbar das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern. (DOI 10.1093/jnci/djh320 ; PMID 15572756)
  • Langfristige Hochdosen an Vitamin B6 und Vitamin B12 scheinen bei männlichen Rauchern das Risiko für Lungenkrebs zu erhöhen. (DOI 10.1200/JCO.2017.72.7735 ; PMID 28829668)

Ernährungstipps:

  • Durch das Rauchen steigt Ihr Bedarf an Mikronährstoffen des antioxidativen Systems. So schützen Vitamin C, Vitamin A, Vitamin E, Selen und Zink die Zellen vor dem vermehrten Anfall an schädigenden freien Radikalen.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt rauchenden Frauen eine erhöhte Vitamin C-Zufuhr von 135 mg/Tag und rauchenden Männern 155 mg/Tag. Dies ist etwa in einer Portion Broccoli oder Paprika enthalten.
  • Reichlich Vitamin E finden Sie in diversen Pflanzenölen (Weizenkeim-, Sonnenblumen-, Distelöl).
  • Verzehren Sie reichlich Lebensmittel mit ß-Carotin, der Vorstufe von Vitamin A (z.B. Karotten, rote Paprika).
  • Haferflocken und Hülsenfrüchte enthalten das für Sie wichtige Zink und Paranüsse sind beispielsweise reich an Selen.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem mit einer ausreichenden Zufuhr an Vitamin D und Eisen.
  • Ihr Körper profitiert von viel Obst und Gemüse durch die darin enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit Fisch, Nüssen und hochwertigen Ölen.

Infusionstherapie:

Vitamin C 7,5 g,
Bsp.: Pascorbin 7,5 g / 50 ml
Vitamin B1 50 mg,
Bsp.: B1 Hevert 200 mg / 2 ml
Vitamin B6 50 mg,
Bsp.: B6 Hevert 25 mg / 2 ml
Vitamin B12 1000 μg,
Bsp.: Vit B12 1000 μg Injectopas Pascoe i.v.
Vitamin B1, B6, B12 ist in Milgamma oder Neurobion enthalten.
Folsäure 5 mg,
Bsp.: Folinject 5 mg (Lichtenstein)
Mineralstoff / Spurenelementekomplex (Kalium, Mg, Zn (6 mg), Cu, Mangan,
Dexapanthenol),
Bsp.: Inzolen Infusio E 250 ml

Therapie: 

10 x im Abstand von 3-7 Tagen

Sinnvoll ist eine ergänzende orale Therapie mit MensSana-Produkten.