Herzinfakt

Synonyme: Cardiomyopathie, Herzinsuffizienz, KHK, Myokardinfarkt

Unsere Produktempfehlungen:

Kardiodrink MensSana

2 x 1 Sachet täglich über 3 Monate, danach Dosis halbieren

Omega-EPA MensSana

2 x 2 Kapseln täglich über 3 Monate, danach Dosis halbieren

Wichtig:

  • Hochdosis Tetrahydrofolsäure (Metafolin), B6, B12 senken das Risiko für einen Reinfarkt oder Schlaganfall nicht.
  • Hochdosis Vitamin E (>200 IE) senkt Herzinfarktrisiko nicht.
  • Mehr als 500 mg Calcium pro Tag erhöhen das Herzinfarktrisiko.
  • Vor der Einnahme des Kardiodrinks MensSana sollten Personen, die blutgerinnungshemmende Mittel (Marcumar, Warfarin) einnehmen, ihren Arzt befragen (Beeinflussung der Blutgerinnung durch enthaltenes Vitamin K). 

Studienergebnisse:

  • Es gibt Hinweise darauf, dass ein niedriger ß-Carotin-Serumspiegel die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Herztodes erhöht und mit dem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen sowie der Gesamtmortalität zusammenhängt. (DOI 10.1016/j.atherosclerosis.2012.10.077 ; PMID 23164140)
  • Eine Supplementierung von Vitamin B12 verbessert bei Vegetariern mit niedrigen Vitamin B12-Spiegeln die arterielle Funktion. (PMID 22659999)
  • Ein Vitamin D-Mangel steht mit einem erhöhten Risiko für eine kardiovaskuläre Erkrankung in Zusammenhang. (DOI 10.1016/j.amjcard.2011.09.020 ; PMID 22071212)
  • Es gibt Hinweise auf einen schützenden Effekt von Vitamin D auf das kardiovaskuläre System. (DOI 10.1016/j.maturitas.2008.12.020 ; PMID 19211206)
  • Scheinbar besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin D und der Arteriosklerose. (DOI 10.1007/978-3-319-56017-5_15 ; PMID 29124700)
  • Offenbar ist insbesondere bei Frauen ein höhere Vitamin D-Spiegel mit einem geringeren Risiko für eine koronare Herzerkrankung verbunden. (DOI 10.1210/jc.2012-2368 ; PMID 23150690)
  • Frauen mit einem Mangel an Vitamin D weisen ein erhöhten Risiko für eine kardiovaskuläre Komplikation auf. (DOI 10.1530/EJE-12-0283 ; PMID 22875588)
  • Niedrige Vitamin D-Spiegel im Serum stehen mit einer Prähypertension in Zusammenhang und werden mit Bluthochdruck assoziiert. (DOI 10.1159/000330716 ; PMID 21934326)
  • Bei Patienten mit metabolischem Syndrom kann ein optimaler Vitamin D-Spiegel die Gesamtmortalität sowie die kardiovaskuläre Mortalität senken. (DOI 10.2337/dc11-1714 ; PMID 22399697)
  • Eine Vitamin K-Supplementierung verlangsamt die Progression der Koronararterienverkalkung. (DOI  10.3945/ajcn.2008.27338 ; PMID 19386744)
  • Die Zufuhr an Magnesium korreliert invers mit der Koronararterienverkalkung. (DOI 10.1016/j.jcmg.2013.10.006 ; PMID 24290571)
  • Eine höhere Plasmakonzentration des Coenzyms Q10 steht mit einem geringeren Risiko für eine koronare Herzkrankheit in Zusammenhang. (DOI 10.1100/2012/792756 ; PMID 22645453)
  • Mittel ihrer entzündungshemmenden Wirkung können Omega-3 Fettsäuren (EPA, DHA) vor der Arteriosklerose und einer Plaqueruptur schützen. (DOI 10.1002/mnfr.201100710 ; PMID 22760980)
  • Insbesondere bei Betroffenen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko senken Omega-3 Fettsäuren das Auftreten eines Herztodes sowie von koronaren und kardiovaskulären Ereignissen. (DOI 10.1017/S0007114512001596 ; PMID 22591894)
  • DHA und EPA wirken antithrombotisch. (DOI 10.1152/ajpcell.00174.2012 ; PMID 23174566)
  • Selen senkt das Infarkt- und Arterioskleroserisiko. (EFSA Claim)
  • Die EFSA (European food safety authority) hat anerkannt, dass folgende Vitamine und Spurenelemente zu einer normalen Herzfunktion beitragen: Vitamin C, D, E, B6, B12, Folsäure, Magnesium, Kalium, sowie die Sojaisoflavone.

Infusionstherapie:

Infusion nach dem stationären Aufenthalt (wäre sicherlich auch in der Klinik sinnvoll), kann auch zur Erstversorgung angelegt werden, ergänzend zur schulmedizinischen Standardtherapie:
Vitamin C 5-7,5 g,
Bsp.: Pascorbin 7,5 g / 50 ml
Vitamin B1 50 mg,
Bsp.: B1 Hevert 200 mg / 2 ml
Vitamin B6 50 mg,
Bsp.: B6 Hevert 25 mg / 2 ml
Vitamin B12 1000 μg,
Bsp: Vit B12 1000 μg Injectopas Pascoe i.v.
Vitamin B1, B6, B12
ist in Milgamma oder Neurobion enthalten
Folsäure 5 mg,
Bsp.: Folinject 5 mg (Lichtenstein)
Mineralstoff / Spurenelementekomplex (Kalium, Mg, Zn (6 mg), Cu, Mangan,
Dexapanthenol),
Bsp.: Inzolen Infusio E 250 ml
L-Carnitin,
Bsp.: Nefrocarnit 1 g Inf. Lsg. Medice
(Empfehlung Dr. Böhm FOM)

  • Sinnvoll ist eine ergänzende orale Therapie mit Omega EPA MensSana und Kardiodrink MensSana an den infusionfreien Tagen.
  • Zur vorgeschlagenen Mikronährstofftherapie kann L-Carnitin 1500 mg bei Herzleistungsschwäche ergänzend sinnvoll sein.
  • Am besten vor der Therapie eine Blutuntersuchung des L-Carnitin-Blutspiegels durchführen, um den Bedarf zu ermitteln.