ERKÄLTUNG = IMMUNSTÄRKUNG

Unser Referent

Herr Alexander Bechara

Im Jahr 2002 eröffnete er gemeinsam mit seiner Frau seine eigene Naturheilpraxis mit diversen Schwerpunkten. Kurz darauf begann Herr Bechara seine Referententätigkeit. Mittlerweile hat er knapp 1.000 Vorträge referiert. Seit 2005 referiert er für die Mucos Pharma GmbH& Co. KG, seit 2007 für die Deutsche Paracelsus Heilpraktikerschule in Bremen und seit 2017 für die MensSana AG.

Handout zum Seminar

Übungsfragen zum Webinar

  • Unzureichender Verzehr von frischem Obst und Gemüse
  • Dauerkonsum von Fast Food/Fertiggerichten
  • Diäten, einseitige Ernährung
  • Körperliche und seelische Belastung
  • Chronische Krankheiten
  • Höheres Lebensalter
  • Während einer Infektion entsteht oxidativer Stress, sodass der Antioxidantienverbrauch steigt.
  • Antioxidantienmangel schwächt die Immunabwehr.
  • Eine geschwächte Immunabwehr erhöht die Infektanfälligkeit.
  • Die Kompensation der Antioxidantien-Defizite hat einen günstigen Einfluss auf das Immunsystem. Besonders relevant sind die Mikronährstoffe Vitamin C, Vitamin E, Selen und Zink.
  • Inaktivierung freier Radikale durch Abgabe eines Elektrons.
  • Verbrauchte Antioxidantien können recycelt werden.
  • Selen, Zink, Vitamin C und E, Beta-Carotin sowie Bioflavonoide sind klassische Antioxidantien (“Rostschutzmittel für die Gefäße”).
  • Vitamine C und E
  • Polyphenole (z. B. Bioflavonoide)
  • Carotinoide (z. B. Lycopin, Beta-Carotin, Lutein/Zeaxanthin)
  • Aminosäure (z. B. Glutathion)
  • Superoxid-Dismutasen (Zink-abhängig)
  • Glutathion-Peroxidasen (Selen-abhängig)
  •  

Vitamin C:

  • schützt als wasserlösliches Antioxidans Körperflüssigkeiten (z. B. Blut, intrazelluläre Flüssigkeiten).
  • schützt Phagocyten (Fresszellen) vor oxidativer Selbstzerstörung bzw. steigert deren Aktivität.

Vitamin E:

  • schützt als wichtigstes fettlösliches Antioxidans Fette und fetthaltige Strukturen (z. B. Membranlipide).
  • Carotinoide sind lipophile (fettlösliche) Pflanzenfarbstoffe.
  • Inaktiveren reaktive Sauerstoffverbindungen (freie Radikale).
  • Gleichzeitige Aufnahme anderer Antioxidantien (z. B. Vitamin E) verstärkt antioxidative Carotinoid-Wirkung
  • Zu den Carotinoiden gehören u. a. Beta-Carotin, Lutein/Zeaxanthin und Lycopin.
  • Vitamin D unterstützt die Aufrechterhaltung eines anti-inflammatorischen Status sowie die Selbsttoleranz.
  • Verringerte Produktion pro-inflammatorischer Moleküle.
  • Verstärkte Produktion anti-inflammatorischer Moleküle.
  • Verstärkte Aktivität regulatorischer T-Zellen (Toleranz).
  • Eine Normalisierung des Vitamin D-Spiegels kann sich günstig auf die Therapie von Autoimmunerkrankungen auswirken.
  • Im Darm werden die Immunzellen “trainiert” und können dadurch “gut” von “böse” unterscheiden.
  • Die Darmflora hat somit einen direkten Einfluss auf die Toleranzmechanismen des Immunsystems.
  • Im Alter nimmt die Immunabwehr ab und ein pro-inflammatorischer Zustand setzt ein (“Inflamm-Aging”)

Bei akuten Atemwegsinfekten:

  • 2 x 2 Kapseln Immuno akut MensSana täglich über 5 – 7 Tage, zur Prophylaxe auf 1 x 1 Kapsel täglich reduzieren.

Bei Halsschmerzen:

  • 3 Lutschtabletten täglich (Kinder von 4 – 6 Jahren)
  • 6 Lutschtabletten täglich (Kinder von 7 – 12 Jahren)
  • 8 Lutschtabletten täglich (Erwachsene)
  • 1 x 1 Sachet Probiotic junior/premium/50+ MensSana täglich vor dem Essen.